Wir sorgen auf lange Sicht für klare Sicht.
Wir sorgen auf lange Sicht für klare Sicht.
TÜV SÜD

Floaters/ Glaskörpertrübungen

View Video

Behandlung - LASER Vitreolyse

Was ist Laser-Vitreolyse?

Auch unter dem Namen ‘Floater-Laser’ bekannt, ist die Laser-Vitreolyse eine minimal-invasive, schmerzfreie Behandlung zur Beseitigung von Floatern im Glaskörper Ihres Auges. Dies bedeutet, dass Sie wieder ohne störende Sehbeeinträchtigungen Ihren täglichen Aktivitäten nachgehen können.

Wie funktioniert Laser-Vitreolyse?

Bei der Laser-Vitreolyse werden extrem kurze (0,000000003 Sekunden) Laserlichtpulse zielgenau in den Glaskörper eingestrahlt. Die Floater nehmen diese Laserenergie auf, werden dadurch zerkleinert und lösen sich auf. Störende Gewebestränge werden durchtrennt. Das feste Floater Gewebe kann so deutlich reduziert werden und beeinträchtigt somit nicht mehr Ihr Sichtfeld durch Schattenbildung.

Was passiert während der Behandlung?

Die Laser-Vitreolyse wird ambulant durchgeführt; das heisst, Sie müssen nicht über Nacht bleiben. Vor der Behandlung werden milde Tropfen zur örtlichen Betäubung verabreicht.  Von einer Laserquelle in einem speziellen Mikroskop wird das Laserlicht durch ein Kontaktglas in Ihr Auge geleitet.
Während der Behandlung werden Sie vielleicht kleine dunkle Partikel oder Schatten wahrnehmen – jetzt löst sich der Floater auf und es können manchmal
kleine Gasbläschen entstehen, die aber schnell in Ihrem Glaskörper aufgenommen werden und wieder verschwinden. Am Ende der Behandlung wird Ihr Augenarzt eventuell noch entzündungshemmende Augentropfen anwenden.
Eine Laser-Behandlung dauert in etwa 20-60 Minuten. Für die meisten Patienten sind zwei bis drei Behandlungen notwendig. Es können je nach Anzahl der Floater und Schwere Ihrer Sehbeeinträchtigung zwei bis drei Behandlungen notwendig sein.

Nach der Behandlung

Es kann sein, dass Sie kleine, dunkle Partikel in ihrem unteren Sehfeld wahrnehmen. Diese werden sich schnell auflösen. Bei manchen Patienten treten unmittelbar nach der Behandlung leichte Beschwerden, wie Rötungen oder vorübergehend verschwommene Sicht auf.

Komplikationen und Nebenwirkungen

Es existieren sehr wenige Berichte über Komplikationen und Nebenwirkungen. Die Behandlung kann in seltenen Fällen grauen Star oder einen Anstieg des Augeninnendrucks hervorrufen.

Welche Patienten profitieren von der Laser-Vitreolyse?

Es ist wichtig, dass Sie sich einer eingehenden Augenuntersuchung unterziehen, um Ihre Eignung für den Floater-Laser feststellen zu lassen.

• Alter. In den meisten Fällen haben jüngere Patienten (<45 Jahre) mikroskopisch kleine Floater nahe an der Netzhaut (1-2 mm Abstand). Die Behandlung mit dem Floater-Laser eignet sich meist nicht für diese Patientengruppe.

• Symptomentwicklung. Wenn Floater sich sehr schnell entwickeln, kann dies im Zusammenhang mit einer hinteren Glaskörperabhebung stehen. Die Laser-Vitreolyse kann angewandt werden.

• Floater Eigenschaften. Große Floater mit sanften Übergängen, in einiger Entfernung zur Netzhaut sind ideal für die Laser-Vitreolyse geeignet.

Laserbehandlung mit dem Ellex Ultra Q Relflex

Literatur

Weiterführende Fachliteratur:

Sebag J, (2011), Floaters and the Quality of Life. Am J Ophthalmol 152: 1-4

Windt C, YAG Laser Vitreolysis for the treatment of floaters, Whitepaper (PDF, 260 KB )

Mirshahi A, Hoehn F, Lorenz K, Hattenbach LO, Incidence of posterior vitreous detachment after cataract surgery. J Cataract Refract Surg. 2009;35:987–991

Schiff WM, Chang S, Mandava N, Barile GR, Pars plana vitrectomy for persistent, visually significant vitreous opacities. Retina. 2000;20(6):591-6

Sendrowski DP, Bronstein MA. Current treatment for vitreous floaters. Optometry. 2010 Mar;81(3):157-61.

Delaney YM, Oyinloye A, Benjamin L,. Nd:YAG vitreolysis and pars plana vitrectomy: surgical treatment for vitreous floaters. Eye (2002) 16, 21–26.

Tsai WF, Chen YC, Su CY. Treatment of vitreous floaters with neodymium YAG laser. Br J Ophthalmol 1993; 77: 485–488.

Toczolowski J, Katski W. Use of Nd:YAG laser in treatment of vitreous floaters. Klinika Oczna 1998; 100: 155–157